Internationale Wochen gegen Rassismus

(for English, see below)

Hallo liebe disastermappers-Freund*innen!

Momentan laufen die Heidelberger Internationale Wochen gegen Rassismus 2021 – und auch wir sind dabei! Warum? Die ungleiche Verteilung von Ressourcen ist oft eine Konsequenz von historischem (und neo-) Kolonialismus und damit verbundenem Rassismus. Dies erhöht die Verwundbarkeit von Gesellschaften vieler Erdteile bei von Menschen und von der Natur verursachten Katastrophen. Was auch keine Überraschung sein sollte: in solchen Gegenden fehlt es meistens an gutem Kartenmaterial, was die Einsätze von Hilfsorganisationen sehr erschwert.

Wir tragen mit unserem Mapathon “Kartografierung für Internationale Solidarität” am 06.04 um 18:30 Uhr dazu bei, wichtige Kartendaten zu erheben.

Der Mapathon – ein Werkzeug der humanitären Kartografie – unterstützt präventive Maßnahmen und lebensrettende Einsätze. Mehrere Personen kommen (real oder virtuell) zusammen, um ein Krisengebiet zu kartografieren. Anhand von Satellitenbildern und einfach erlernbarer Computerprogramme, können Freiwillige dann in kurzer Zeit durch ihren Einsatz eine betroffene Gegend “auf die Karte” bringen und dies über das Internet den Helfer*innen vor Ort zur Verfügung stellen.

Zur Teilnahme reicht ein Tisch- bzw. Laptoprechner, eine Maus und Internetverbindung. Vorkenntnisse benötigt ihr keine, denn wir unterstützen Anfänger*innen mit ausführlichen Erklärungen auf Deutsch und Englisch – ihr seid also alle herzlich willkommen!

Beitreten könnt ihr der Veranstaltung mit diesem Link https://audimax.heiconf.uni-heidelberg.de/mzt4-vfgk-hy4y-djfp und dem folgenden Zugangscode: dove ultra tweak sanded oaf.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen der Internationalen Wochen gegen Rassismus findet ihr auch hier: https://www.heidelberg.de/1657137.

Wir freuen uns total auf euch und darauf, mit euch ein Zeichen gegen Rassismus und für globale Gerechtigkeit zu setzen!

Eure disastermappers

Hello dear friends of the disastermappers!

At the moment, the Heidelberg International Weeks against Racism 2021 are running – and we are also taking part! Why? The unequal distribution of resources is often a consequence of historical (and neo-) colonialism and related racism. This increases the vulnerability of societies in many parts of the world to man-made and natural disasters. What should also come as no surprise: in such areas, there is usually a lack of good maps, which makes it very difficult for aid organisations to intervene.

We are contributing to the collection of important map data with our Mapathon “Mapping for International Solidarity” on 06.04 at 18:30.

The Mapathon – a tool of humanitarian cartography – supports preventive measures and life-saving missions. Several people come together (real or virtual) to map a crisis area. Using satellite images and easy-to-learn computer programmes, volunteers can then quickly put an affected area “on the map” through their efforts and make this available to aid workers on the ground via the internet.

All you need to participate is a desktop or laptop computer, a mouse and an internet connection. You don’t need any previous knowledge, because we support beginners with detailed explanations in German and English – so you are all welcome!

You can join the event with this link https://audimax.heiconf.uni-heidelberg.de/mzt4-vfgk-hy4y-djfp and the following access code: dove ultra tweak sanded oaf.

You can also find more information about the events of the International Weeks against Racism here: https://www.heidelberg.de/1657137.

We are really looking forward to meeting you and making a statement against racism and for global justice!

Your disastermappers

Join our annual Christmas Workshop

Many things will be different this year when celebrating Christmas, but we think that the few people that you are going to meet should still get a nice OSM-based presents. This is why we want to invite you to join our annual “Christmas Workshop” and learn how to create nice posters, post cards and other things with maps.

When: 15.12.2020, 6 pm
Where: online – https://heiconf.uni-heidelberg.de/haq9-ge7y-yyva-adua

As last years (we started this in 2017!) we will present different ways to craft personal Christmas gifts based on OpenStreetMap features. We will show you how!

You can check out our tutorial section to get started in advance as well. Please make sure that you have QGIS installed on your computer. If you don’t have it yet, you can follow the instructions here: https://www.qgis.org/en/site/forusers/download.html

See you on Tuesday! 🙂

And this is what you might get out of the workshop.

International Mapathon

Dear mappers,

On December 8th at 6.30 pm our next international mapathon takes place! This time we we map together with MAMAPA, an integration project for migrants and refugees from Mannheim, CartONG, LECLARA Larabanga and OSM Ghana. We will map HOT-Tasks 8839 and 9928, the former including the city of Wa in northwestern Ghana, the latter in Accra. You can join the event via https://audimax.heiconf.uni-heidelberg.de/mzt4-vfgk-hy4y-djfp

Our motivation:

Up to now, not all map data is available everywhere in the world, which often limits the possibilities for disaster prevention and preparedness, needs assessments for relief organisations and many other purposes. So be part of the worldwide OSM mapping community! Everyone is welcome – no matter if you are an experienced mapper or a newcomer! A prepared tutorial provides a suitable introduction for beginners, so that no previous knowledge is required.

What you need:

Prepare a headset to be able to swap and a mouse which will make mapping easier. Unfortunately we can’t provide you with snacks and drinks at the moment – so remember to prepare something; then the event will be even more fun!

Our partners for this mapathon:

The MAMAPA project is conceived both to aid humanitarian cartography and, at the same time, to support the integration of “new arrivers” (migrants, refugees) in the Rhein-Neckar metropolitan region. During the project mapathons, locals and recent arrivers build tandems at each workstation and collaborate on the mapping task. Ample opportunity is provided for contact and conversation in the few hours spent together. (For further information, please visit https://mamapa.org or mannheimermapathons)

CartONG is a NGO located in Chambéry, France, and provides cartographic and related expertise and services ( e.g. data management, mobile data collection) for humanitarian organizations worldwide. Major clients include Doctors without Borders and the UNHCR. When these organisations are in the field, CartONG works with them to provide maps as well as to generate and manage data essential for mission success. (For further information, please visit https://cartong.org; https://cartong.org/volunteering)

OSM Ghana, a non-profit organisation, is dedicated to completing the mapping of the country as well as providing training in the use of free and open source geographic tools for humanitarian and developmental goals.The group, active in the FOSS Community, has been involved in the recent past in numerous projects including Open Cities Accra, mapping with LECLARA (Larabanga, Ghana) for sustainable tourism development and participation in the organisation of an African Technical Exchange in Accra for the Secondary Cities project. (For further information, please visit https://osmghana.org )

LECLARA Larabanga is an organization of local activists in the town of Larabanga, in the Savannah Region of Ghana. They pursue a number of goals important for development in Larabanga, both cultural and educational. Since 2006, (together with the current Project Director of MAMAPA), much was accomplished for primary and secondary schooling (Project “LIEI”), with a particular emphasis on offering educational opportunities for young girls in the village.Located a few kilometers from Mole National Park and home to a Mosque and Koran dating from the 15th/16th centuries, Larabanga has exceptional touristic potential. Since 2016, to spur local development, LECLARA has been involved in building an infrastructure for sustainable tourism. As well, local youth have found opportunities as trained guides.Mapping is essential to this effort. With support from CartONG and OSM Ghana and as the recipient of a HOT Microgrant (2018-19) Larabanga and the surrounding area are now completely mapped. At the same time, workshops on OSM mapping techniques and mobile data collection have been held locally for members of LECLARA. While tourism there (as everywhere else) is currently “on hold”, up-to-date maps are as well an important tool for defending the health and safety of the population both during the current pandemic and into the future. (For further information, please visit https://visitlarabanga.org or LIEI (pre-2016) https://liei-ghana.org .)

We are looking forward to seeing you and are of course always available to answer any questions you may have.

The complete event schedule for this semester can be found at the end of this article!

Best regards,

your disastermappers

OSM GeoWeek – Mapathon mit dem DRK

Liebe disastermappers Freund*innen,

am Donnerstag,den 19.11. findet um 18.00 Uhr im Rahmen der OSM GeoWeek ein Online-Mapathon statt, der gemeinsam von den disastermappers und dem Deutschen Roten Kreuz organisiert wird. Zugang zur Veranstaltung habt ihr mit diesem Link (Meeting-ID: 825 9708 0617 Kenncode: Maps!@Drk).

Nach spannenden Einblicken in die Internationale Arbeit des DRK und deren Verwendung von freien Geodaten werden wir gemeinsam Gebiete in Togo kartieren. Das DRK benötigt hier Kartendaten für ein Präventionsprogramm um Schäden von Überschwemmungen zu reduzieren.

Bereitet für den Mapathon ein Headset vor, um euch austauschen zu können, sowie eine Maus, welche das Kartieren erleichtern wird. Leider können wir euch zur Zeit nicht mit Snacks und Getränken versorgen – daher denkt daran, euch etwas vorzubereiten; dann macht die Veranstaltung noch mehr Spaß!


Wir freuen uns auf euch und stehen bei Fragen natürlich immer gerne zur Verfügung!

Liebe Grüße,


eure disastermappers

“Open Data und die Sustainable Development Goals” geht in die zweite Runde

Liebe disastermappers-Freund*innen und Vorkämpfer*innen für freie Geoinformationen!

Es ist wieder so weit: Unsere Veranstaltungsreihe “Open Data und die Sustainable Development Goals” geht in die zweite Runde!

Nachdem wir uns im Sommersemester schon dem Thema Nachhaltige Entwicklung und deren Verknüpfung mit der Relevanz von frei verfügbaren Geodaten gewidmet haben, legen wir in den kommenden Veranstaltungen den Fokus auf den Zugang zu Trinkwasser und Gesundheitsinfrastruktur. Ihr könnt euch dabei auf spannende Veranstaltungen, zusammen mit Akteuren aus der Praxis wie Viva con Agua (VcA), dem Deutschen Roten Kreuz, CartONG und OSM Ghana freuen.

Unser Auftakt-Mapathon “Kartieren für das Menschenrecht auf Wasser- mit Viva con Agua” findet am Di., 17. November um 16.00 Uhr wie gewohnt online statt. Tretet dafür einfach unter folgendem Link dem Online-Mapathon bei:

https://heiconf.uni-heidelberg.de/loh-py6-jxt

Nach einem Einblick in die Arbeit von Viva con Agua in Uganda werden wir gemeinsam fehlende Kartendaten für Gebiete erheben, in denen sich VcA für das Menschenrecht auf Wasser einsetzt.

Bis jetzt sindweltweit nicht überall gleichermaßen freie Kartendaten verfügbar, was oftmals Möglichkeiten für Katastrophenschutz, und -vorsorge, Bedarfsanalysen für Hilfsorganisation und viele weitere Zwecke einschränkt. Seid daher dabei und werdet Teil der weltweiten OSM-Mapping-Community! Jede*r ist willkommen – egal, ob ihr bereits erfahrene Mapper oder Neulinge seid! Ein vorbereitetes Tutorial sorgt für den passenden inhaltlichen Einstieg für Anfänger*innen, sodass keinerlei Vorkenntnisse benötigt werden.

Was ihr benötigt:

Bereitet am besten ein Headset vor um euch austauschen zu können, sowie eine Maus, welche das Kartieren erleichtern wird. Leider können wir euch zur Zeit nicht mit Snacks und Getränken versorgen – daher denkt daran, euch etwas vorzubereiten; dann macht die Veranstaltung noch mehr Spaß!


Wir freuen uns auf euch und stehen bei Fragen natürlich immer gerne zur Verfügung.

Den kompletten Veranstaltungsplan für dieses Semester findet ihr am Ende des Artikels!

Liebe Grüße,
eure disastermappers

disastermappers on Tour- Mapathon im Verschwörhaus Ulm + virtuell

Über die letzten Jahre wurden von der OpenStreetMap Community in Ulm vermehrt Mapathons und Mappingaktionen veranstaltet. Am Donnerstag, den 1. Oktober 2020 ab 19:00 Uhr ist ein weiterer Mapathon des Ulmer OSM-Stammtisches geplant- mit Unterstützung von Melanie Eckle-Elze (disastermappers heidelberg und m Bgeoinformation für Humanitäre Hilfe HeiGIT) und Katharina Lorenz (Deutsches Rotes Kreuz).
Wir wollen im Rahmen des Mapathons Mapping-Aufgaben zur Bekämpfung von COVID-19 und zur Unterstützung von internationalen Projekten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bearbeiten.
Daher wird uns Katharina Lorenz bei der Veranstaltung unterstützen und uns Hintergründe und Ziele des DRK Projektes vorstellen. Katharina ist Referentin für Geoinformatik am DRK Generalsekretariat in Berlin und unter anderem die Missing Maps Verantwortliche des DRK. Sie organisiert aktuell zusammen mit HeiGIT die 25 Mapathons Reihe für nationale DRK Gesellschaften. Weitere Informationen zu den 25 Mapathons und Teilnahme hier.

Herzlich willkommen zum Ulmer Mapathon sind erfahrene OSM-Mapper, OSM-Anfänger aber auch Interessierte, die OpenStreetMap noch nicht kennen. Wir geben eine Einführung in das Kartieren in OpenStreetMap, daher sind keinerlei Vorkenntnisse notwendig.

Der Mapathon findet sowohl im Verschwörhaus (Weinhof 9, 89073 Ulm Zur Karte) als auch virtuell unter https://bbb.ulm.dev/b/covid19_mapathon statt.

Für die Veranstaltung im Verschwörhaus gilt das Schutz- und Hygienekonzept. Neben den üblichen Hygienemaßnahmen und dem Abstandsgebot ist für eine eventuelle Infektionskettennachverfolgung eine Kontaktdatenerfassung vorgeschrieben.

Wir starten um 19 Uhr mit einer kurzen Einführung in OpenStreetMap und humanitäres Mapping. Daraufhin folgt eine Vorstellung des DRK Projektes von Katharina Lorenz und die Einführung in OSM Kartierung.
Gegen 20:00 Uhr wollen wir Pizza bestellen und auch für Erfrischungen wird gesorgt. Pizza und Getränke werden übrigens von Wikimedia Deutschland gesponsort: Vielen Dank dafür.

Bitte tragt Euch zur besseren Planung in der Liste auf der Wikiseite ein, wenn ihr gerne teilnehmen wollt. Wir freuen uns auf euch!

Semester Closing Mapping Session

Hey all,

let’s close this semester with a relaxed mapping session next Tuesday, 28-07,  from 6pm on. This time we are just going to pick some projects from HOT’s Tasking Manager and chat while we’re mapping. Join us and become part of the global mapping community via https://heiconf.uni-heidelberg.de/loh-py6-jxt. Please prepare a headset to communicate, as well as a mouse, which will make mapping more comfortable. If you haven’t mapped before: No problem. Everyone is welcome and our mapping tutorial ensures an appropriate introduction to all contents.

Initially we planned to finished our series “Open Data & the Sustainable Development Goals” with a workshop on Mapping Poverty. However, unfortunately we did not manage to set up the workshop properly in time (shame on Benni and Nathan who started with high aspirations but too late with the preparation of the workshop ;)). Our idea was to do something along the lines of the following workflow described in this paper in Science Magazine: Combining satellite imagery and machine learning to predict poverty. For everyone interested in the field, we might find some time during our mapping session to discuss how we can make this workshop happen in the future.

See you on Tuesday,

disastermappers heidelberg

“Mapping Human Rights”

Liebe disastermappers Freunde,

im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe “Open Data & die Sustainable Development Goals” findet am Dienstag, den 30. Juni ab 18 Uhr, unser nächster virtueller Mapping Event “Mapping Human Rights” in Zusammenarbeit mit Amnesty International Heidelberg statt. Nach einem Impulsvortrag von Amnesty International Heidelberg gibt es eine kurze Vorstellung der Mappingprojekte des Abends und ein Einstiegstutorial für das humanitäre Mapping. Anschließend werden wir, je nach Können, zwei verschiedene Gebiete auf den Philippinen bearbeiten. Das erste Projekte unterstützt Projekte in Gebieten, die durch den Klimawandel betroffen sind. Das zweite Projekt dient der „Early Flood Action“ auf den Philippinen und richtet sich an fortgeschrittene Mapper.

Seid dabei und werdet Teil der weltweiten Mapping-Community! Die Veranstaltung findet online über folgenden Link statt: https://heiconf.uni-heidelberg.de/loh-py6-jxt. Bereitet am besten ein Headset vor um euch austauschen zu können, sowie eine Maus, welche das Kartieren erleichtern wird.

Jede*r ist willkommen und das Tutorial sorgt für den passenden inhaltlichen Einstieg. Es werden keinerlei Vorkenntnisse benötigt.

Wir freuen uns auf euch,

viele liebe Grüße,

eure disastermappers heidelberg

——————————————————————————————————————————

Dear disastermapping enthusiasts,

In scope of our series “Open Data & the Sustainable Development Goals”, our next virtual mapping event “Mapping Human Rights” will take place on Tuesday, June 30th from 6 pm, in cooperation with Amnesty International Heidelberg. Amnesty International Heidelberg will give us insights into Human Rights and the work of Amnesty International. After their presentation, you will be given an overview on the Mapping projects for the evening as well as an easy to follow introduction to OpenStreetMap.

We will then work on two different areas in the Philippines. The first project is suitable for beginners and focuses on areas that are affected by climate change, the second project is around “Early Flood Action” in the Philippines and is aimed at advanced mappers.

Join us and become part of the global mapping community via https://heiconf.uni-heidelberg.de/loh-py6-jxt. Please prepare a headset to communicate, as well as a mouse, which will make mapping more comfortable.

Everyone is welcome and our mapping tutorial ensures an appropriate introduction to all contents. No previous knowledge is required.

We are looking forward to seeing you there,

disastermappers heidelberg

Mobile Mapping Event “Nachhaltige Mobilität in Heidelberg”

Subjektive Bewertung der Heidelberger Radwege

Am Freitag, den 22. Mai 2020 wurden im Rahmen des Mobile Mapping Events “Nachhaltige Mobilität in Heidelberg” mithilfe von KoBoToolbox Attribute unserer Radwege in Heidelberg erfasst. Dabei wurden Umfragen in den Kategorien “Technische Ausstattung der Radinfrastruktur”, “Sicherheitsgefühl beim Radfahren” und “Fahrgefühl” durchgeführt.

Die vier Karten auf dieser Webseite stellen die Ergebnisse des Fragebogens dar. Mit der Veranstaltung hatten die disastermappers heidelberg das Ziel, Aufmerksamkeit für das Thema Radverkehr im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung zu schaffen und gleichzeitig Methoden der Kartenerzeugung und Geodatenkollektivierung zu vermitteln. Die Karten stellen daher keine Studie im Sinne eines wissenschaftlich repräsentativen Ergebnisses dar, sondern visualisierte Sammlungen dennoch ernstzunehmender subjektiver Eindrücke. Vielen Dank an alle Personen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben!

Die gesammelten Daten können über GitHub heruntergeladen werden und sind über ODC-By v1.0 lizensiert. Das heißt, die Daten dürfen frei geteilt, bearbeitet und weiterverbreitet werden solange der Urheber der Daten genannt wird.

Wer weiterhin Interesse daran hat, unsere Heidelberger Radwege zu bewerten, findet das Formular hier und eine kurze Einführung hier. Je nach Bedarf werden wir die Karten in regelmäßigen Abständen aktualisieren. Falls Ihr weitere Fragen oder Feedback habt, schreibt gerne eine Nachricht an disastermappers@posteo.de.

Mobile Mapping Event “Nachhaltige Mobilität in Heidelberg”

Liebe disastermappers Freunde,

im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe “Open Data & die Sustainable Development Goals” findet am Freitag, den 22. Mai ab 16 Uhr unser virtuelles Mobile Mapping Event “Nachhaltige Mobilität in Heidelberg” statt. Nach einem Impulsvortrag “Vorteile, Schwierigkeiten und Potentiale des Fahrradverkehrs in Heidelberg” von Dieter Teufel (Umwelt- und Prognose-Institut) und einem Einstiegstutorial werden wir mithilfe von KoBoToolbox zu Fuß und mit dem Rad für das Sicherheitsgefühl und die Freude am Radfahren relevante Attribute der Heidelberger Straßen kartieren, um am Ende gemeinsam eine Karte über unser subjektives Empfinden beim Radfahren zu erhalten. Ihr seid alle herzlich willkommen und benötigt keinerlei Vorkenntnisse!

Die Veranstaltung findet online über folgenden Link statt: https://heiconf.uni-heidelberg.de/loh-py6-jxt. Bereitet am besten ein Headset vor um euch online austauschen zu können!

Wir freuen uns sehr auf euch und stehen bei Fragen natürlich gerne zur Verfügung! Den kompletten Veranstaltungsplan für dieses Semester findet ihr am Ende des Artikels!

Viele liebe Grüße,

eure disastermappers Heidelberg

P.S. Wir legen Wert darauf, dass wir bei unserer Veranstaltung die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einhalten und kartieren daher nicht wie geplant in größeren Gruppen. Ihr könnt euch aber natürlich mit euren MitbewohnerInnen oder in kleinen, mit den Maßnahmen kompatiblen, Grupppen,zusammenschließen damit es mehr Spaß macht!